Strassensozialarbeit

LOTSE IM SOZIALEN SYSTEM

Hilfe für Jugendliche und Jungerwachsene, deren Alltag aus dem Ruder gelaufen ist.
Eine Schnittstelle zwischen Jugendhilfe und Drogenhilfe in Hamburg-Eimsbüttel.

 

Angebote

Personenzentrierte, aufsuchende Arbeit (Case Management) und Navigation im Hilfesystem, Beratung, Begleitung. Betreuung, Einzelgespräche, Gruppenangebote, Hausbesuche, Suchtprävention, Fachberatung, Schulprojekte, Workshops.

Jugendliche, die auf dem Weg sind, ein eigenes und selbst bestimmtes Leben zu führen, brauchen Unterstützung, wenn sie ihren Alltag nicht mehr selbst bewältigen können.

Es kann sich dabei um Probleme mit Schule und Ausbildung, Wohnung und Freizeit, Polizei und Justiz, Finanzen und Schulden, Familie und Freunde, Alkohol, Cannabis und anderen Suchtstoffen handeln.

Zielgruppe

Jugendliche und junge Erwachsene, ihre Angehörigen und Bezugspersonen, Lehrkräfte, ErzieherInnen, SozialpädagogInnen und andere MuliplikatorInnen, die mit Jugendlichen
zusammen arbeiten.

Wir erreichen die Jugendlichen und Jungerwachsenen durch aufsuchende und nachgehende Begleitung in ihrem sozialen Umfeld und unterstützen sie durch Klärung aktueller Notlagen.

Wir helfen mit bei der Entwicklung von Problemlösungsstrategien und Umgang mit Risikosituationen.

Dies geschieht in Zusammenarbeit mit Einrichtungen der Jugendhilfe und ggf. Drogenhilfe.

Projekt Holstenkamp

Im Rahmen eines SHA Projekts des Bezirk Eimsbüttel werden von der Palette Straßensozialarbeit drei Plätze in einer Wohngemeinschaft im Holstenkamp betreut und begleitet.

Die Wohngemeinschaft im Holstenkamp besteht aus vier bis fünf Plätzen für junge Volljährige (18 bis 21 Jahre alt) aus dem Bezirk Eimsbüttel (3 Einzelzimmer, 1 Pärchenzimmer). Der Zugang der Jungerwachsenen erfolgt entweder über das Jugendamt (ASD) im Rahmen einer an sich an einer stationären Hilfe zur Erziehung (HzE) anschließenden Massnahme oder durch die Palette Straßensozialarbeit im Rahmen von Vermeidung von HzE.

Das Angebot der Palette Straßensozialarbeit umfasst einen wöchentlichen Termin vor Ort, Teilnahme an monatliche WG- und Haus-Treffen sowie Verabredungen im Rahmen der Straßensozialarbeit und besteht aus: Hilfestellungen im Alltag, Beratung, Begleitung, Schlichtung und Vermittlung sowie Hilfe in besonderen Lebenslagen.

Flur Küche
   
Bad 1-Personen-Zimmer
   
2-Personen-Zimmer